Diese fotografische Reise nach Sardinien brachte uns in den Norden der Insel. Vom urbanen Alghero reisten wir zur Insel La Maddalena mit ihren natürlichen Buchten und Stränden.

Alghero

Alghero
Die Stadtmauer von Alghero

Sardinien ist nicht gerade berühmt für malerische Küstenorte aber Alghero an der Nordwestküste der Insel bildet eine Ausnahme. Gerade die Altstadt ist sehenswert. Ein Spaziergang entlang der alten Stadtmauer und durch die engen Gassen ist etwas Außergewöhnliches. Besonders am Abend tauchen unzählige Lampions die Plätze und Straßen in ein schönes Licht und geben auch fotografisch einiges her. Hier gibt es auch eine Reihe von Restaurants mit mediterranen Spezialitäten. Alghero verfügt außerdem über eine schöne Strandpromenade auf der man mehrere Kilometer flanieren kann.

Lido Hermeu

Lido Hermeu
Der Lido Hermeu nördlich von Alghero

Etwas nördlich der Altstadt erreicht man so auch den Lido Hermeu, einen naturnahen Strandabschnitt, gelegen an einem schönen Pinienwald. Dort gibt es auch zwei kleine Strandrestaurants die zu einer mittäglichen Einkehr einladen.

La Maddalena

La Maddalena
Sonnenuntergang auf La Maddalena

Strände und Buchten eines völlig anderen Kalibers findet man ganz im Norden von Sardinien auf den Inseln La Maddalena und Caprera. Letztere wurde sogar zum Naturschutzgebiet erklärt. Hier zeigt sich Sardinien, so wie man es erwartet. Kleine Buchten mit kristallklarem Wasser und weißem Sand lassen Karibik-Stimmung aufkommen. Cala Francese, Cala Trinita, Spiaggia Monti D‘A Rena und der Capocchia d’ù purpu sind die Highlights der Insel und bieten einige schöne Bildermotive.

Capocchia d'ù purpu
Capocchia d’ù purpu

Caprera

Caprera
Bucht auf der Insel Caprera

Die Nachbarinsel Caprera erreicht man von Maddalena aus über einen Damm, der die beiden Inseln verbindet. Auch hier findet man Traumstrände wie in der Südsee. Beispielsweise die Cala Serena, Cala Bianca oder der Spiaggia del Relitto mit den Überresten eines alten Schiffs. Eine gute Idee ist es auch, sich hier ein Boot zu nehmen und die Buchten vom Meer aus anzufahren.

Ähnliche Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.