Schöne Tour durch den Nebelwald im Anaga Gebirge auf Teneriffa.

Zur zweiten Tour unseres Aufenthalts auf Teneriffa fuhren wir nach Chamorga (500 m) ins Anaga Gebirge im Nordosten der Insel, das als Ausgangspunkt unserer Tour durch den Nebelwald dienen sollte.

Urwald im Anaga Gebirge
Urwald im Anaga Gebirge

Schon auf dem Weg dorthin kamen wir durch dichten Nebelwald und erreichten schließlich das kleine Bergdorf, von wo wir den Aufstieg zum Anaga Hauptkamm begannen – leider ohne Wald und im prallen Sonnenschein. Von Nebel war weit und breit nichts mehr zu sehen.

Nach einer viertel Stunde Aufstieg bei 30 Grad und blauem Himmel ergriff uns der Gedanke, wieder kehrt zu machen und an einer anderen Stelle einzusteigen. Wir liefen zum Wagen und fuhren den Weg zurück bis zum Rastplatz La Ensillada, um die Tour dort von der anderen Seite anzugehen.

Anaga Nebelwald auf Teneriffa
Anaga Nebelwald auf Teneriffa

Vom Rastplatz führte der Anaga Kammhöhenweg auf und ab in Richtung des Aussichtspunktes Cabezo del Tejo (750 m).

Dichte Nebelschwaden und Moose, die von den Ästen der vielverzweigten Bäume hängen, gaben dem ganzen Unterfangen einen mystischen Charakter.

Roque de Anambra
Roque de Anambra

Wir passierten den Roque de Anambra (882 m), ein altes Heiligtum der Guanchen, der Ureinwohner Teneriffas und gelangten schließlich zum Aussichtspunkt Cabezo del Tejo, von dem man bei klarer Sicht weit über das Anaga Gebirge und die Küstenlinie blicken kann.

Aussichtspunkt Cabezo del Tejo
Aussichtspunkt Cabezo del Tejo

Den Rückweg traten wir von dort in umgekehrter Richtung an und erreichten nach gut einer weiteren Stunde wieder den Wagen bei La Ensillada.

Ähnliche Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.