Spannend und abwechslungsreich präsentiert sich die spanische Region Andalusien. Weitläufige Naturstrände am Atlantik, kleine Buchten am Mittelmeer, Berge in der Sierra Nevada, pittoreske Dörfer und geschichtsträchtige Städte.

Weiße Dörfer und Ronda

Ronda
Die Puente Nuevo in Ronda

Das Landesinnere von Andalusien ist bekannt für seine Weißen Dörfer. Ein recht ursprüngliches davon ist Olvera. Hier bieten sich einige wunderbare Ausblicke über die Dächer und in die engen Gassen. Ronda ist dagegen sehr touristisch, bietet aber auch einige wirkliche Highlights wie die Brücke Puente Nuevo, eine Stierkampfarena und mehrere schöne Aussichtspunkte mit guter Weitsicht oberhalb der Klippen. Ein fotografischer Besuch lohnt sich hier besonders in den Abendstunden, da dann die Brücke von Westen her von der Sonne in goldenem Licht angestrahlt wird.

Dünenlandschaften bei Tarifa

Dunas De Bolonia
Dunas De Bolonia

Nördlich von Tarifa am Atlantischen Ozean befinden sich einige natürliche und nahezu unbebaute Strände. Hier ist auch ein bekannter Hotspot für Kite-Surfer.
Die Dunas De Bolonia und die Duna De Valdevaqueros sind riesige Sanddünen in diesem Küstenabschnitt, deren Besteigung durchaus lohnenswert ist. Durch zweitere führt sogar eine kleine Fahrstraße und ein bisschen kommt man sich vor wie in der Sahara. In der Ferne sieht man die Nordküste von Afrika am Horizont.

Die Pancake-Felsen von Antequera

El Torcal de Antequera
El Torcal de Antequera

El Torcal, die Pancake-Felsen bei Antequera sind Felsformationen, die mit etwas Phantasie aussehen, als wären es Stapel von Pfannkuchen. Die Gegend wurde als Natur- und Wandergebiet erschlossen und es gibt zwei gut ausgeschilderte Rundtouren welche die verschiedenen kleinen Täler und Schluchten der Felsenlandschaft miteinander verbinden. Die lange Route von drei Kilometern schafft man in etwa zwei Stunden. Daneben gibt es noch eine halb so lange. Beide Touren starten an einem großen Besucherzentrum mit Parkplatz.

Die Alhambra von Granada

Die Alhambra in Granada
Die Alhambra in Granada

Die Alhambra in Grenada ist wohl die berühmteste Sehenswürdigkeit von Andalusien. Sie ist eine eigene Stadt für sich und besteht aus mehreren maurischen Palästen in mitten einer riesigen Parkanlage. Besonders eindrucksvoll ist die gut erhaltene maurische Architektur der Innenräume und Höfe.
Zu Fuße der Alhambra liegt die Altstadt von Granada, die mit ihren zahllosen engen Gassen ebenfalls ein Besuch wert ist.

Die Los Cahorros Schlucht in der Sierra Nevada

Los Cahorros Schlucht
Los Cahorros Schlucht

Etwas östlich von Granada beginnt die Sierra Nevada, das höchste Gebirge der spanischen Halbinsel. Nahe des Ortes Monachil gibt es eine sehr spannende Schluchtwanderung. In der Los Cahorros läuft man über mehrere Hängebrücken und hangelt sich an engen Felsvorsprüngen entlang.

Sevilla und Alcázar

Der Alcázar von Sevilla
Der Alcázar von Sevilla

Sevilla ist die Hauptstadt von Andalusien und verfügt über eine sehr sehenswerte Altstadt. Beim schlendern durch die Gassen trifft man immer wieder auf beeindruckende mittelalterliche Gebäude und idyllische Plätze. Der Alcázar ist der Königspalast in Sevilla. Ähnlich wie die Alhambra ist auch dieser im Mittelalter als maurischer Palast gebaut worden. Der Komplex liegt in einer weitläufigen Gartenanlage inmitten der Altstadt von Sevilla.

Ähnliche Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.